Social Media Workshop für Laureus Deutschland

Foto: Laureus

Foto: Laureus

Immer wieder bin ich bei Agenturen und Unternehmen vor Ort und stelle mich vielen fragenden Gesichtern. Thema ist meist Social Media, manchmal mit einem Schwerpunkt auf einen einzelnen Kanal oder spezifische Fragestellungen. Die Fragezeichen in den Gesichtern der Teilnehmer verwandele ich dann in Ausrufezeichen – oder wenigstens Punkte.

Anfang Juni hatte ich nun einen besonderen Workshop vor mir: Die Laureus Sport for Good Stiftung hatte mich eingeladen, Teilnehmer und Betreuer ihrer Hilfsprojekte in Deutschland und Österreich zu „Junior Social Media Managern“ auszubilden. Ihnen also nicht nur die sozialen Netzwerke zu erklären, sondern auch Werkzeuge und Ideen an die Hand zu geben, wie sie in den sozialen Netzwerken (in diesem Fall v.a. Facebook) über ihre tollen Projekte informieren können. Ein sehr schöner Auftrag, trägt er doch einen kleinen Teil zu einer sehr guten Sache bei.

Grundsätzlich halte ich es für eine sehr gute Idee, Jugendlichen die Hintergründe sozialer Netzwerke näher zu bringen, auch Themen wie Datenschutz und Privatsphäre anzusprechen und ihnen aufzuzeigen, welches Geschäftsmodell hinter dem steht, was für sie in der Regel nur Freizeitgestaltung ist. Klar, die manchmal etwas trockenen Inhalte muss man ansprechend verpacken – ich empfehle in diesem Fall GIFs und kurze Youtube-Videos zur Auflockerung zwischendurch. Hat man dann noch die Zeit, mit den Teilnehmern Ideen zu entwickeln, was gute Postings sein könnten und wie man sie dann optimiert auf den Edge Rank absetzt: perfekt. Wer weiß, vielleicht bleibt der ein oder andere ja im Thema hängen – es schadet bei der Berufswahl später sicher nicht.

Für mich waren es tolle Tage mit herausragenden Teilnehmern zwischen 13 und 50 Jahren. Und noch besser: Es gibt auch den Blick der Teilnehmer auf mich. Zum Nachlesen, in diesem Internet. Ich überlege, die komplette „Referenzen & Leistungen“-Rubrik meiner Seite darauf zu verlinken. Wer sich also durch meine trockene Beschreibung des Workshops gekämpft hat, der bekommt hier seine Belohnung: Viel interessanter und lebhafter ist das Ganze auch hier nachzulesen.

Lieblingszitat:

Wir lernen Max kennen. Was ist Social Media und was genau ist Facebook? Sich das von einem knapp 10 Jahre Älteren erklären zu lassen: schon bisschen komisch. Aber voll der Profi.

So. Ihr lest jetzt den Erfahrungsbericht und ich suche noch ein paar GIFs für die Facebookseite heraus, die ich im Anschluss an den Workshop für die Teilnehmer erstellt habe.

Wer sich für die Projekte interessiert, sollte Laureus bei Facebook liken und deren Blog abonnieren. Reihum werden alle vorgestellt.

Übrigens hat der Workshop auch mich weitergebracht. Seitdem mich einige der jüngeren Teilnehmer bei Snapchat hinzugefügt haben, ist mein Leben ein Anderes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.